Tipps für die Urlaubslektüre – Teil 2

26. Juli 2019 | Dr. Tabea Golgath

Die Sommerferienzeit hat begonnen und in jeder gut sortierten Reisetasche findet sich die Urlaubslektüre für entspannte Tage im Liegestuhl. Sie haben noch ein Plätzchen frei? Hier kommen unsere Lesetipps für einen Sommer mit KI – Teil 2:

Künstliche Intelligenz – Was sie kann & was uns erwartet

Ansicht Buchtitel „Künstliche Intelligenz. Was sie kann & was uns erwartet“ von Manuela Lenzen

von Manuela Lenzen

 

Künstliche Intelligenz (KI) steht für Maschinen, die können, was der Mensch kann: hören und sehen, sprechen, lernen, Probleme lösen. In manchem sind sie inzwischen nicht nur schneller, sondern auch besser als der Mensch. Wie funktionieren diese klugen Maschinen? Bedrohen sie uns, machen sie uns gar überflüssig?

Die Wissenschaftsjournalistin und KI-Expertin Manuela Lenzen erklärt anschaulich, was Künstliche Intelligenz kann und was uns erwartet. Künstliche Intelligenz ist das neue Zauberwort des digitalen Kapitalismus. Intelligente Computersysteme stellen medizinische Diagnosen und geben Rechtsberatung. Sie managen den Aktienhandel und steuern bald unsere Autos. Sie malen, dichten, dolmetschen und komponieren. Immer klügere Roboter stehen an den Fließbändern, begrüßen uns im Hotel, führen uns durchs Museum oder braten Burger und schnipseln den Salat dazu. Doch neben die Utopie einer schönen neuen intelligenten Technikwelt sind längst Schreckbilder getreten: von künstlichen Intelligenzen, die uns auf Schritt und Tritt überwachen, die unsere Arbeitsplätze übernehmen und sich unserer Kontrolle entziehen. Manuela Lenzen zeigt, welche Hoffnungen und Befürchtungen realistisch sind und welche in die Science Fiction gehören. Sie beschreibt, wie ein gutes Leben mit der Künstlichen Intelligenz aussehen könnte – und dass wir von klugen Maschinen eine Menge über uns selbst lernen können.   

 

KOMMENTAR:
Manuela Lenzens Buch ist ausgesprochen empfehlenswert für Menschen, die Orientierung in all den Medienberichten über die Potenziale oder die Gefahr von Künstlicher Intelligenz suchen. Die Autorin hat einen wunderbar unaufgeregten und sachlichen Stil Fakten zu präsentieren und einen Hype auf den Boden der Tatsachen zu holen. Das Buch sollte man gelesen haben.

Die Tyrannei des Schmetterlings

Ansicht Buchtitel „Die Tyrannei des Schmetterlings“ von Frank Schätzing

von Frank Schätzing

 

Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren – und darüber hinaus.

 

KOMMENTAR:
Das Buch ist eine leichte Sommerlektüre. Die Handlung und die Hauptfiguren sind, ehrlich gesagt, eher flach und stereotyp. Die actionreiche Handlung mit teilweise etwas absurden Entwicklungen dreht sich praktisch um zwei Aspekte: 1. Wie kann der Mensch KI zu seinem Nutzen oder Schaden Anderer verwenden? Und 2. führt ein sehr ausgefeilter Algorithmus und die Fütterung mit allen erdenklichen Daten zu einer Bewusstseinsentwicklung von KI? Der Roman gehört nicht zu meiner MUST-Read-Liste, ist jedoch unterhaltsam.

Der unterlegene Mensch

Ansicht Buchtitel „Der unterlegene Mensch” von Armin Grunwald

von Armin Grunwald

 

Alle reden von Digitalisierung. Wunderbare Zukunftsperspektiven werden entworfen. Komfort und Wohlstand, mehr Gesundheit und möglicherweise die digitale Unsterblichkeit warten auf uns. Diese neuen Annehmlichkeiten sind aber nur die eine Seite der Medaille. Zunehmende Abhängigkeit von digitalen Technologien, das Risiko totaler Überwachung, massenweise Übernahme menschlicher Arbeitsplätze durch Roboter, die Manipulation öffentlicher Meinung, der drohende Kontrollverlust des Menschen über die Technik – diese andere Seite zeigt bedrohliche Züge. In diesem Buch entwirft der Physiker, Philosoph sowie Deutschlands führender Technikfolgenabschätzer Armin Grunwald ein kritisches Bild der Welt von morgen und zeigt auf, womit wir zu rechnen haben, wenn wir die Digitalisierung nicht bewusst gestalten und uns selbst komplett ersetzbar machen.


KOMMENTAR:
Der Titel des Buches wirkt bedrohlich und das wird in dem Buch in weiten Teilen eingelöst. Der Autor stellt überblicksartig aktuell technische Möglichkeiten hin und beschreibt hierbei neben positiven Zukunftsbildern auch durchaus bedrohliche Szenarien. Im letzten Kapitel fängt er den Leser wieder ein und weist auf überlegene Qualitäten von Menschen hin. Technik in Form von KI hat nicht nur gesellschaftliche Auswirkungen, sondern auch Effekte auf die Umwelt und die globale Entwicklung. Das Buch ist gut lesbar geschrieben. Mir persönlich war es an vielen Stellen zu vage und zu breit gefächert. Es ist sicherlich als Einstieg in das Thema oder in Kombination mit anderen Büchern empfehlenswert.

Digitaler Humanismus - Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz

Ansicht Buchtitel „Digitaler Humanismus. Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz“ von Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld

von Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld

 

Autonomer Individualverkehr und Pflege-Roboter, softwaregesteuerte Kundenkorrespondenz und Social Media, Big-Data-Ökonomie und Clever-Bots, Industrie 4.0: Die Digitalisierung hat gewaltige ökonomische, aber auch kulturelle und ethische Wirkungen. In Form eines Brückenschlags zwischen Philosophie und Science-Fiction entwickelt dieses Buch die philosophischen Grundlagen eines Digitalen Humanismus, für den die Unterscheidung zwischen menschlichem Denken, Empfinden und Handeln einerseits und softwaregesteuerten, algorithmischen Prozessen andererseits zentral ist. Eine Alternative zur Silicon-Valley-Ideologie, für die künstliche Intelligenz zum Religionsersatz zu werden droht.


KOMMENTAR:
Das Buch wirft einen philosophischen und eher humanistischen als naturalistischen Blick auf die aktuellen technischen Entwicklungen. Immer wieder werden Science Fiction-Filme eingebunden und mit spitzen Formulierungen der unbedarfte Umgang mit den technischen Möglichkeiten kritisiert. Ähnlich wie das Buch von Armin Grunwald, Der unterlegene Mensch, ist dieses Buch nicht zwingend als Basis-Literatur geeignet, aber dennoch durch den kritischen und humanistischen Vergleich zwischen menschlicher und künstlicher Intelligenz eine Bereicherung.

Tipps von
Dr. Tabea Golgath
Projektleitung LINK