LINK-Masters

Keyvisual LINK-Masters

Was ist LINK-Masters?

LINK-Masters ist das dritte Programmelement von LINK, einem Förderprogramm der Stiftung Niedersachsen. Gemeinsam mit der VolkswagenStiftung werden bei LINK-Masters die Möglichkeiten von Künstlicher Intelligenz im Kulturbereich durch die Zusammenarbeit von interdisziplinären Teams aus KI- und Kultur-Expert*innen ausgelotet.

Wir konnten bereits während unserer KI-Tagung und in der KI-Schule sehen, welch kreatives Potenzial aus der Zusammenarbeit von IT und Kultur entsteht. Mit LINK-Masters bieten wir nun eine Fördermöglichkeit, wirklich beispielhafte Ideen für den Kulturbereich zu realisieren.

Lavinia Francke | Generalsekretärin der Stiftung Niedersachsen

LINK-Masters im Detail

Im Vordergrund der LINK-Masters steht die Vernetzung von interessierten Partner*innen der Informatik und verschiedener Kultursparten und das gemeinsame Erarbeiten von Projektideen und deren Umsetzung. Aus den Bewerbungen für das Programm LINK-Masters wurden durch eine Jury Teilnehmer*innen aus Europa ausgewählt und zu einem 3-tägigen Workshop nach Hannover eingeladen. Inspiriert durch fachlichen Input und einen intensiven Austausch wurden erste Überlegungen zu Projektideen und denkbaren Arbeitspartnerschaften ermöglicht. Durch das Einbringen der jeweiligen Expertise wurden gemeinsame Stärken sichtbar und gute Voraussetzungen für die folgende Projektarbeit geschaffen.

Im Anschluss an den Workshop können die gemeinsamen Ideen nun skizziert und als Bewerbung um einen von 10 Planning Grants bis zum 31. Januar 2021 eingereicht werden. Diese Förderung wird die Weiterentwicklung der Ideenskizze und den Beginn der Projektarbeit mit jeweils 10.000 € ermöglichen. Auf einem Präsentationstag im September 2021 werden die entstandenen Konzepte und der bis dahin erreichte Arbeitsstand vorgestellt. Die Jury wählt aus den 10 Projekten drei aus, die mit jeweils 150.000 € für die Realisierung in den folgenden 12 bis 18 Monaten gefördert werden.

Was sind die Ziele von LINK-Masters?

Die Bandbreite realisierbarer Projekte mit KI im Kulturbereich ausloten und die Ergebnisse der Kulturszene zugutekommen lassen. Für die Nachnutzung werden die Produkte (in Teilen) im Repository der beteiligten Stiftungen bei GitHub veröffentlicht und mit einer CC-By bzw. GPL lizensiert.

Wer sind die ausgewählten LINK-Masters?

Aus über 200 Bewerbungen aus acht europäischen Ländern hat die Jury 22 Teams und 25 Einzelpersonen für LINK-Masters ausgewählt. Die Auftaktveranstaltung – ein dreitägiger digitaler Workshop – fand Anfang November 2020 statt.

Die nominierten Kulturschaffenden arbeiten in den Bereichen Film, Literatur, Architektur, Museum, Theater, Tanz, Musik und Kunst. Die Wissenschaftler*innen kommen unter anderem aus den Bereichen Neurosciences, Digital Humanities, Design und Digital Media, Technikphilosophie, Machine Learning und Deep Learning. Etwa die Hälfte der Teilnehmer*innen ist freischaffend tätig. Die andere Hälfte ist universitär an den großen Kunsthochschulen, Technikuniversitäten und Forschungszentren, wie etwa den Universitäten in Hannover, Osnabrück, Wien, Tübingen, Berlin, Halle/Saale und Jülich angebunden. Die LINK-Masters kommen aus Deutschland, Estland, Großbritannien, Malta, Österreich, Italien und den Niederlanden.

Zeitplan

Anfang November 2020: Auftakt und Vernetzung mit dem LINK-Masters-Workshop
 

31. Januar 2021: Bewerbungsfrist für die Projektskizzen. Die Weiterentwicklung von 10 Skizzen wird mit Planning Grants zu je 10.000 € gefördert.
 

September 2021: Präsentationstag der ausgearbeiteten Konzepte und Vergabe der drei Full Grants in Höhe von je 150.000 € für die Projektrealisierung innerhalb der nächsten 12-18 Monaten.

Wer steht hinter LINK-Masters?

Die Stiftung Niedersachsen fördert die zeitgenössische Kulturproduktion und setzt auf einen breiten Kulturbegriff. Sie stärkt durch die Förderung gemeinnütziger Projekte die Vielfalt der Kultur in Niedersachsen und trägt zur Profilierung des Kulturstandortes bei. Neben Qualität sind innovative Formate und Teilhabe für Menschen unterschiedlicher Herkunft wesentlich. In der Projektförderung und mit eigenen Programmen eröffnet die Stiftung Niedersachsen als verlässliche Partnerin Freiräume, gibt inhaltliche Impulse und ermöglicht Austausch und Innovation.

und

Die VolkswagenStiftung fördert Wissenschaft und Technik in Forschung und Lehre. Sie ermöglicht Forschungsvorhaben in zukunftsträchtigen Gebieten und hilft wissenschaftlichen Institutionen bei der Verbesserung der strukturellen Voraussetzungen für ihre Arbeit. Besondere Aufmerksamkeit widmet sie dem wissenschaftlichen Nachwuchs sowie der Zusammenarbeit von Forscherinnen und Forschern auch jenseits wissenschaftlicher, kultureller und staatlicher Grenzen.
Mit Künstliche Intelligenz – Ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft von morgen fördert die Stiftung bereits Konsortien aus Technik-, Gesellschafts- und/oder Geisteswissenschaften und stärkt die interdisziplinäre KI-Forschung.
Informationen zum Programm finden sich unter www.volkswagenstiftung.de/kuenstliche-intelligenz

Ihre Ansprechpartner*innen für Fragen:

Dr. Tabea Golgath
Stiftung Niedersachsen

Sophienstraße 2

30159 Hannover

Programmleitung LINK
Antonia Rehberg
VolkswagenStiftung

Kastanienallee 35

30519 Hannover